deutsch english russia 
GROSS | Sitemap | AGB | Impressum | Kontakt | Jobs
Slide1 Slide2 Slide3 Slide4 Slide5 Slide6 Slide7 Slide8 Slide9 Slide10

Kalkulierte Sicherheit

Es können unterschiedlichste Kräfte auf Tanks wirken. Nicht nur Schneelast, Sturm oder Erdbeben sind Risiken, sondern auch der Tankinhalt selbst muss exakt berechnet sein, um unvorhergesehene Probleme so gut wie möglich auszuschließen.

Wenn etwa ein Kunde einen Tank für ein erdbebengefährdetes Gebiet bestellt, muss der Tank von GROSS auf die jeweilige Erdbebengefahrenstufe ausgelegt werden.

Erdbebengerecht
Die Tanks werden statisch genau berechnet. Für eine erdbebengerechte Statik liegt das Hauptaugenmerk allerdings nicht auf dem Tank, sondern auf der Standsicherheit. Das größte Gewicht lastet auf dem Unterbau, der Standzarge mit Standring, oder auf den Füßen, denn dort können bei der Aufstellung die meisten Probleme entstehen.

Finite-Elemente-Analyse
Durch den Einsatz von computergestützten Finite-Elemente-Analysen können diese Lastfälle im Rahmen der Entwurfsprüfung berechnet werden. Durch farblich angelegte Problemzonen werden auf 3D-Darstellungen Schwachstellen sofort sichtbar.

Abschließend kann die Statik der Tanks geprüft werden:
1. Statischer Nachweis (Standsicherheitsnachweis)
2. Prüffähige Statik (Vereidigter Statiker prüft die statischen Bemessungen nach)

 

 

 

 

Suchbegriff eingeben:

   

Mercali oder Richter?

C. F. Richter

Die Mercalli-Skala – benannt nach dem italienischen Vulkanologen Giuseppe Mercalli (1850-1914) – war bis 1935 die übliche Messskala zur Ermittlung von Erdbebenstärken. Sie teilte Erdbeben in 12 Stufen ein: von unmerklichen Erdbeben bis zu verheerenden Katastrophen (Stufe 12). Da sich aus den Wirkungen und Folgen eines Erdbebens jedoch nur sehr ungenau die eigentliche Stärke ableiten lässt, entwickelte der US-Seismologe Charles Francis Richter (1900-1985) ein neues messtechnisch eindeutiges Verfahren, das erst durch die Entwicklung moderner Seismographen möglich wurde. Als Maß für die Stärke wählte er den Ausschlag eines fiktiven Seismographen, der in einer Entfernung von 100 km vom Erdbebenzentrum (Epizentrum) aufgestellt ist. Tatsächlich sich ereignende Erdbeben werden auf diese Standardsituation umgerechnet.